Kunstrad

Die letzten zweieinhalb Wochen verlief die Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft, die in Moers bei Duisburg am 08.10.-09.10.2021 stattfand, für die Kunstradmannschaft aus Ebersheim alles andere als optimal. Corona versetzte die Mannschaft kurz zuvor noch einmal in Schockstarre und hinterließ zwar glücklicherweise keine schweren Symptome, aber die Träume für die Qualifikation der Hallenradsport Weltmeisterschaft in Stuttgart starten zu dürfen waren durch zwei verpasste Wettkämpfe ausgeträumt. Bis einen Tag vor der DM harrte eine Sportlerin in Quarantäne aus.

Doch mit viel Euphorie im Bauch, noch in letzter Minute überhaupt bei der Deutschen Meisterschaft starten zu dürfen, erweckte bei den Sportlerinnen nochmal einen Motivationsschub.

Am Freitag musste sich das 4er Team erstmals gegen die starke Konkurrenz durchsetzen, um sich überhaupt für das Finale am Abend zu qualifizieren. Die Anspannung war zu spüren, schon in der ersten Minute musste bei einer Übung vom Rad gegangen werden. Aber die vier Mädels mit Milena Schwarz, Tijem Karatas, Stella Rosenbach und Annika Rosenbach konnten sich wieder fangen und ihr Programm so gut beenden, dass sie sich mit Worms, Aach und Flonheim für das Finale am Abend qualifizieren konnten. Das Ziel sturzfrei ihre Kür zu beenden, konnte dann wenige Stunden später im Finale, an denen die besten 4 von 13 Mannschaften, noch einmal gegeneinander antraten, umgesetzt werden. Hauchdünn mit einer fast perfekten Kür landeten die Ebersheimer hinter dem neuen Deutschen Meister und Weltmeister VfH Worms und sicherten sich die Silbermedaille vor RMSV Edelweiß Aach, die auf Platz 3 fuhren. TSG Flonheim, das 3. Rheinhessische Team, wurde mit seinem Team vierter.

Doch Zeit zum Feiern blieb nicht, denn schon am nächsten Tag mussten sich die Sportlerinnen Stella Rosenbach, Tijem Karatas, Annika Rosenbach, Melissa Schwarz und Svenja Kraus auf ihren 6er-Start am Samstagmorgen vorbereiten, welcher mit Ersatzfahrerin Milena Schwarz an den Start gehen musste, da Stammfahrerin Jessica Schien kurzfristig erkrankte. Trotzdem fuhren die Sechs ihr eingereichtes Programm fehlerfrei durch und konnten sich mit einem sturzfreien Programm über die persönliche Saisonbestleistung freuen und sicherten sich erneut den 2. Platz hinter dem Deutschen Meister RMSV Edelweiß Aach. Der 3. Platz ging an Neuenkirchen.

Trotz den nicht ganz so optimalen Vorbereitungen konnten die 7 Sportlerinnen das Beste in ihrem ersten Elite Jahr herausholen und extrem stolz auf sich sein.

Wir danken dem Ausrichter aus Moers für die nicht ganz selbstverständliche Ausrichtung zu diesen Zeiten.

Bilder von Wilfried Schwarz und Mike Lauterbach